Nichts Neues bei Donaubrücken Jour fixe!

Abermals keine eine Lösungsvorschläge um Ortsgebiete zu entlasten.

Auch beim Online-Jour fixe am 22.04.2021 wurden seitens der Länder keine Vorschläge und Maßnahmen präsentiert, welche die Ortsgebiete der Gemeinden vom Durchzugsverkehr entlasten. „Das Projekt bringt für die betroffenen Gemeinden aus jetziger Sicht nur Nachteile“, so Bürgermeister Daniel Lachmayr. Er zeigt sich verärgert darüber das Landesrat Ludwig  Schleritzko zwar mitteilt, dass die Gemeinden ihre Punkte im Jour fixe vorbringen sollen, dann aber dort über diese Punkte nicht diskutiert werden darf. Lachmayr appelliert an Landesrat Schleritzko: „Mit diesem Projekt gibt es keine Entlastung von Ortsgebieten wie der Herr Landesrat immer behauptet, sondern das Gegenteil ist der Fall! Ich hoffe sehr, dass Schleritzko ndlich unsere Gesprächsangebote annimmt um über ein sinnvolles Gesamtkonzept zu reden.“  Bereits im vergangenen Herbst gab es diesbezüglich einen länderübergreifenden Bürgermeisterbrief an die zuständigen Verkehrslandesräte.


Positiv hervorzuheben ist jedenfalls, dass nun auch die Gemeinden Asten und Enns, welche durch das Projekt ebenfalls mit egativen Auswirkungen betroffen sind, eingeladen wurden. Außerdem soll als Begleitmaßnahme ein Verkehrskonzept für den öffentlichen Verkehr und den Radverkehr erstellt werden.